Donnerstag, 14. Juli 2011

Auch gut: Goethe


Wer sich selbst und andre kennt,

Wird auch hier erkennen:
Orient und Okzident
Sind nicht mehr zu trennen.

Sinnig zwischen beiden Welten
Sich zu wiegen, lass' ich gelten;
Also zwischen Ost und Westen
Sich bewegen sei zum Besten!

Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832)

16 Kommentare:

Annanymous hat gesagt…

Ha! Und Hitler wollte uns durch seine Schreibreform von diesen Schriften großer Dichter und Denker trennen. Wieso wohl? :-D

Lieselotte hat gesagt…

Was?

Annanymous hat gesagt…

Ja, Goethe und seine Zeitgenossen haben doch noch in Deutscher Schrift bzw. Sütterlinschrift geschrieben. Erst 1940/41 wurde die Lateinische Schrift verpflichtend in Ämtern und Schulen. U.a. wollte Hitler mit der Umstellungauf bzw. Einführung der lateinischen Schrift wohl auch auf diesem Wege eine Abgrenzung zu anti-faschistischer Literatur bzw. Gedankengut, das nicht in sein Weltbild passte, erreichen. Ob das der primäre Hintergedanke gewesen ist, sei einmal dahingestellt. Wahrscheinlich nicht. Es gibt da verschiedene Erklärungen. Aber das Erbe ist u.a. jenes, dass die heutigen Generationen Goete und Co. nicht mehr im Original lesen können.

Annanymous hat gesagt…

Hier noch eine "Quelle":

http://www.sueddeutsche.de/kultur/fraktur-und-suetterlinschrift-hitlers-duemmster-triumph-1.1106032

Lieselotte hat gesagt…

Achso

Anonym hat gesagt…

Goethe, eine Ausnahme ohne Folgen.

Nietzsche

conring hat gesagt…

Die Abschaffung der Sütterlinschrift sollte man vielleicht, natrürlich neben den Autobahnen, als "große Tat" des Schnauzbartträgers sehen.
mit der Sütterlinschrift wäre Deutschlan für Migranten ein noch unfreundlicheres Land.
Neben den unfreundlichen Einwohnern, dem schelchten Wetter, dem ungenießbaren Essen und der unlernbaren Sprache gäbe es dann noch eine Schrift, die keine Sau außerhalb Deutschlands benutzt.

Lieselotte hat gesagt…

Hitler und die Autobahnen: Noch so ein Mythos...

conring hat gesagt…

@Liselotte
die Abschaffung der Sütterlinschrift wurde, wie auch der Autobahnbau schon in 20er Jahren ediskutiert und geplant.

Lieselotte hat gesagt…

Ja, genau. Wie kann der Autobahnbau dann als Verdienst Adolfs gesehen werden? Er hat das Projekt nicht gestoppt. Super. Danke auch.

Anonym hat gesagt…

Die geheime Recihswehraufrüstung hat er auch nicht gestoppt. Ultrasuper.

Lieselotte hat gesagt…

Was?

Anonym hat gesagt…

Reichswehraufrüstung, geheim, illegal (wegen Versailles); hat Hitler auch einfach nur weitergemacht. Soll heißen, es gibt Kontinuitätslinien, die länger zurückreichen, als Hitlers Kanzlerschaft.

Lieselotte hat gesagt…

Und?

Anonym hat gesagt…

Das heißt das die Autobahnen, ebenso wie viele andere strategische Entwicklungsprojekte Teil einer auch-wieder-Kriegs-Fitmachplanung waren, die man unterschätzt, wenn man zu Hitler und Autobahn nur sagt:

"Noch so ein Mythos..."

Lieselotte hat gesagt…

Ja klar, jetzt findet die Lieselotte auch noch Hitler toll. Sonst noch was?